STEFAN HORZ

STEFAN HORZ

Unser musikalischer Gruß anstelle des leider abgesagten Konzertes in der Reihe „am 7. um 7“ stammt heute aus der Feder des sehr ehrenwerten Herren Pietro Domenico Paradies der von 1707 – 1791 lebte. Er war, obwohl in Neapel geboren, um die Mitte des 18. Jahrhunderts einer der beliebtesten und gesuchtesten Klavierlehrer in London.

Der Reiseschriftsteller Charles Burney, dessen wunderbar geschriebenen Skizzen und Porträts wir viele Einblicke in die Musikwelt des Barock in ganz Europa verdanken, erwähnt ihn mehrmals als bedeutenden Klavier- und übrigens auch Gesangspädagogen – und bezeichnet ihn darüber hinaus als meisterhaften Tastenvirtuosen. Wirklich bekannt und berühmt wurde Paradies als Klavierkomponist: seine Sonaten zählen zu den schönsten und bedeutendsten der Epoche und viele von ihnen müssen den Vergleich mit denen des großen Domenico Scarlatti nicht scheuen.

Heute für Sie ausgesucht und eingespielt habe ich die Aria – Larghetto e cantabile aus seiner Sonata III in E-Dur. Bei diesem wunderbaren „Lied“ mit seinen singenden und immer weiter schwingenden Bögen macht auch die Klais-Orgel in unserer Krypta unbedingt bella figura – finden Sie nicht auch?

Bleiben Sie uns gewogen!

Es grüßt Sie herzlich bis zu einem Wiedersehen:

Stefan Horz

Diesen Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar