KULTURHUNGER

KULTURHUNGER

Neuerlicher Lockdown für die Kreuzkirchenensembles.

Heute, am Samstag, 07.11.2020, stand eigentlich das Programm „Nimmersatte Liebe“ mit dem Vokalensemble VOX BONA unter der Leitung von Karin Freist-Wissing auf dem Programm.

Die Zahlen erlauben im Moment aber keine Proben und Konzerte in der Kreuzkirche. Aus Vorsicht und Verantwortungsbewusstsein verzichten wir alle wieder auf das, was sich langsam wieder aufgebaut hat – auf was wir hingeprobt hatten.

Unter dem Motto #sangundklanglos schließen wir uns der Kulturszene an und wollen Euch zumindest samstäglich pünktlich zur Konzertzeit einen Einblick in das Programm geben, das Ihr gehört hättet.

Karin Freist-Wissing schreibt:

„Liebe“, dieses Thema ist so abgedroschen, wie aktuell. „Liebe“ bestimmt Literatur, Musik, Kunst, ja unser gesamtes Leben. „Liebe“ bringt extreme Gefühle hervor, extreme Gefühle in alle Richtungen, größte Euphorie, genauso wie abgrundtiefe Trauer.

In diesem Programm wollten wir diese so weit voneinander entfernten Extreme in kurzen tiefgründigen Werken einander gegenüberstellen. Auf diese Weise fängt die Gefühlswelt an zu brodeln, da sich die Emotionen zu vermischen scheinen.

Schumanns „Trauriger Jäger“ bringt den absoluten Nullpunkt der Verzweiflung aus Liebe musikalisch zum Ausdruck. Die Stimmen wirken wie gelähmt, bewegen sich höchst schwerfällig in immer gleichen Harmoniefolgen, bis in der dritten Strophe die Musik mit verminderten Akkorden in sich zusammenbricht.

„Feyr! Fyer!“ von Thomas Morley ist ein Feuerwerk der Liebe, das die sechs Stimmen abfeuern. In sich jagende Rhythmen euphorisieren sie sich gegenseitig.

Das Chorlied „Nimmersatte Liebe“ ist das verwirrendste Werk dieses Programms. Der Komponist Distler vertont ein Gedicht von Mörike, das in der Zeit des Biedermeier von Leidenschaft, Sexualität und Schmerz bis zum Tod als Liebeserfahrung spricht. Die Musik ist aufwühlend, fast gehetzt und schmerzvoll.

Wir hoffen, dass sich die Lage erholt und wir Euch alle im Dezember gesund und kulturhungrig in der Kreuzkirche wiedersehen!

#sangundklanglos

Diesen Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar